Vermeidungsverhalten

Hat ein Mensch Angst, dann kann er sich entweder dieser stellen oder er kann die Angstsituation vermeiden. Das Vermeidungsverhalten ist in der Regel nicht gut, weil die Angst sich so vergrößern kann. 

Oft ist die Angst nicht real. Sie ist fiktiv. Das heißt, die Angst findet nur im Kopf statt. An und für sich gibt es keinen Grund für die Angst. 

Durch die Vermeidung geht es dem Ängstlichen vorerst oft besser. Daher ist eine Vermeidung der Situation sehr reizvoll. 

Auf Dauer ist ein Vermeidungsverhalten jedoch gar nicht gut. Durch das Vermeiden der Angst sind wir geneigt, das immer wieder zu tun. Die Angst kann sich dann sogar auf andere Dinge ausbreiten. Aus dem Grund soll der Ängstliche die Situation nicht vermeiden. In der Psychotherapie kann der Klient lernen, die Situation zu ertragen. 



Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de


Du bist auf der Seite: Vermeidungsverhalten