Gesprächspsychotherapie

Bei der Psychotherapie nach Karl Rogers lernst du deine innere Welt kennen. Es ist wichtig, dich als Ganzes zu sehen und nicht nur eine Störung. Es ist wichtig, deine Erleben ernst zu nehmen, das gute als auch das weniger gute. Es wird gefragt: welche tiefen Gefühle du hast. Was motiviert dich? Was sind deine Wünsche? Was macht dir Angst? 

 

Es geht um dich

In der Gesprächstherapie lernst du, dir selbst zu helfen. Du erkennst dich selbst. Du sieht dann, was gut für dich ist und was nicht. Du lernst auch für dich, was für dich die beste Lösung ist. Aus dem Grund ist die Psychotherapie „klientenzentriert“. Du kannst in Ruhe deine Gefühle und Gedanken bewusst machen. Der Therapeut geht auf dich ein. Und nur auf dich. 


Gesprächspschotherapie Berlin, Mitte, Tiergarten

                                      Carl Rogers Entwickler der Gesprächspsychotherapie


Der Gesprächspsychotherapeut

Der Therapeut gibt kein Thema vor und er deutet nicht. Er hält sein Wissen zurück. Nach dem Motto: Er weiß, dass er nichts weiß. Daher gibt er selten Ratschläge. Er hört dir zu und zeigt echt Interesse an dir. 

Der Gesprächspsychotherapeut urteilt nicht und bewertet dich auch nicht. Er hat auch keine Maske auf. Und so kannst du auch alle deine Masken fallen lassen. Keiner, der dir sagt, sei so oder anders. Und dennoch nimmt er Anteil an deinem Leben. Versucht dein Schmerz zu verstehen und fängt dich auf, wenn du dich mal fallen lassen willst. 

Er holt dich da ab, wo du gerade stehst. Du hast Zeit, Dinge zu wagen und dein eigenes Glück zu finden. Es ist dein Glück und nicht des Therapeuten. Er achtet auf deine Gefühle und dein Denken. Er bejaht dich, er schätzt dich wert. 

Es wird über deine Wünsche und deine Ziele gesprochen. Du darfst ruhig über den Rand des Tellers schauen und deinen Wünschen nachgehen. Er vertraut dir. Lerne dir selbst zu vertrauen. Es entsteht ein Raum nur für dich. Wenn er ein Ziel hat, dann ist es eine angstfreie und offene Atmosphäre zu bieten.

Der Gesprächstherapeut zeigt dir Folgendes auf: „Du bist ein Mensch und ich bin ein Mensch. Ich nehme dich so, wie du bist. Ich respektiere dich. Du trägst alles in dir, um gut zu sein. Entwickle dich. Habe davor keine Angst. Dabei werde ich dir helfen. Ich muss nicht mit meinem Wissen glänzen. Finde dein Licht des Lebens und gehe ihm nach.


Die Gesprächspsychotherapie nennt man auch klientenzentrierte Psychotherapie.