Alkoholabhängigkeit 

Die Alkoholabhängigkeit bezieht sich auf das Verhalten einer Person gegenüber dem Alkoholkonsum, die übermäßig viel Alkohol zu sich nimmt. Eine alkoholabhängige Person wird meist als Alkoholiker oder Trinker bezeichnet. 

Themen: Anzeichen von Alkoholabhängigkeit

                Körperliche Anzeichen der Abhängigkeit

                Einsicht ein Alkoholiker zu sein

                Leiden der Angehörigen

                Die bekannteste Einstufung von Alkoholtypen vollzog Elvin Morton Jellinek

                Raus aus der Abhängigkeit

                Andere Bezeichnungen


Anzeichen von Alkoholabhängigkeit

Der klassische Alkoholabhängige wird durch den Zwang zum Alkoholtrinken ausgemacht. Für den Trinker ist der Alkohol lebensbestimmend. Das Verlangen den Alkohol zu konsumieren ist stark. Der "Suff" steht im Vordergrund beim Einkaufen als auch bei abendlichen Unternehmungen. Andere Aufgaben und Pflichten werden vernachlässigt.

Es besteht eine verminderte Kontrolle über den Alkoholkonsum. Um einen bestimmten Pegel des Alkoholrausches zu bekommen, muss immer mehr Alkohol getrunken werden. Das heißt, die Toleranzentwicklung lässt nach. 

Körperliche Anzeichen der Abhängigkeit

Es entstehen körperliche Symptome, wenn kein oder zu wenig Alkohol konsumiert wird (körperliches Entzugssyndrom). Dazu kann es noch zu Nervosität, Aggression oder ähnlichen Symptomen kommen, die sich normalisieren, wenn wieder Alkohol konsumiert wird. Wenn die Leber allerdings den Alkohol nicht mehr abbauen kann, reicht schon eine kleine Alkoholmenge aus, um im Vollrausch zu sein.

Einsicht ein Alkoholiker zu sein

In der Regel benötigt der Alkoholiker eine längere Zeit, bis er es einsieht, ein Alkoholiker zu sein. So wird häufiger gesagt: >>Ich habe den Alkohol unter Kontrolle und kann ihn auch weglassen<<. Nur lässt der Alkoholiker den "Sprit" nicht weg. Auch wenn der Trinker das nun einsieht, kann er i.d.R. nicht mit dem Alkohol aufhören- selbst wenn er die nicht mehr rückgängig zu machende Schädigung seines Körpers mitbekommt. Die Einsicht Alkoholiker zu sein, ist der beste Weg zur Besserung.

Sind Sie alkoholabhängig? Finden Sie es heraus, durch diese Selbsttests

Gesundheitsamt.de/alle/technik/al_ausw/alk_scor.htm

Kontrolliertes-Trinken.de

kenn-dein-limit.de/selbst-tests/alkohol-selbst-test

Leiden der Angehörigen

Die Familie, Kollegen auf der Arbeitsstelle und andere der sozialen Umwelt leiten fast immer unter dem Alkoholkonsum. So gehen viele Familienmitglieder von Alkoholikern auch in eine Psychotherapeutische Behandlung. Die Bezeichnung des Co-Abhängigen wird heute nicht mehr prägnant verwendet. Mit Co-Abhängigkeit war gemeint, dass eine Person vom Alkohol passiv abhängig ist, und auf die verschiedensten Verhaltensweisen den Alkoholiker zum Trinken animiert, die selbst jedoch kein oder weniger Alkohol trinkt, aber als Beispiel den Alkohol regelmäßig besorgt. In der Psychotherapie können sowohl der Trinker als auch seine Angehörigen lernen andere Verhaltensweisen im Umgang mit Alkohol anzunehmen.

Die bekannteste Einstufung von Alkoholtypen vollzog Elvin Morton Jellinek

Alkoholphasen nach Jellinek :

Alpha-Typ: Erleichterungstrinker

Beta-Typ: Gelegenheitstrinker

Gamma-Typ: Alkoholiker, Rauschtrinker

Delta-Typ: Alkoholiker, Spiegeltrinker

Epsilon-Typ: Alkoholiker Episodischer Trinker, Quartalssäufer, Dipsomanie

Der Episodische Trinker ist ein Alkoholtyp, der auch über Wochen oder sogar über Monate trocken bleiben kann. Dann aber über eine längere Phase wieder dem Alkohol in extremer Weise verfällt.


Raus aus der Abhängigkeit

Um mit den Trinken von Alkohol aufzuhören, gibt es für den Alkoholabhängigen als auch für die Angehörigen verschiedene Anlaufstellen. 

www.alkohol-hilfe.de

Caritas 

Sonderglocke

Anonyme Alkoholiker 

Andere Bezeichnungen

Die Alkoholabhängigkeit wird auch Alkoholkrankheit genannt. Diese Abhängigkeit zeigt sich auch immer durch körperliche Symptome. Ungünstige Begriffe sind Alkoholsucht oder Trinksucht. Beide Begriffe halten sich jedoch in der Literatur als auch in der Gesellschaft hartnäckig. Sie sollten allerdings nicht mehr verwendet werden. In Fachbüchern gibt es noch die Bezeichnungen: Äthylismus, Dipsomanie, Potomanie oder Alkoholismus. Eine Person, die sich nach der Alkoholabhängigkeit dem Alkohol entsagt, bezeichnet man als trockenen Alkoholiker.

weitere und zusätzliche Begriffe

Alkoholabhängigkeit ehem. Alkoholsucht

Alkoholdelir

Alkoholentzugssyndrom

Chronischer Alkoholismus

Drogensucht

Entzugssyndrom mit Delir und mit Krampfanfällen



Liebestherapeut: Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

 0176/61 48 80 78

und 

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de