Die Big-Five der Persönlichkeit

Die Theorie der Big Five der Persönlichkeit wird auch Fünffaktoren-Modell genannt und ist ein weitreichendes Modell aus der Persönlichkeitspsychologie. Es handelt sich dabei um die wichtigsten fünf Merkmale der menschlichen Persönlichkeit. Allerdings ist es nur eines von vielen Modellen aus der psychologischen Persönlichkeitsforschung. Das Big-Five-Modell ist eine Erweiterung des NEO-Modells: Neurotizismus (N), Extraversion (E) und Offenheit für Erfahrungen (O).


Die Big- Five beinhaltet folgende Merkmale:

- Neurotizismus

- Extraversion

- Offenheit

- Verträglichkeit

- Gewissenhaftigkeit


Neurotizismus 

Der Begriff Neurotizismus kommt von dem Wortstamm der Neurose. Dabei werden individuelle Unterschiede im Erleben bewertet. Gemessen wird von Richtung der emotionalen Stabilität zu der emotionalen Labilität (negativen Emotionen). 

Eine hohe Ausprägung der emotionalen Labilität zeigt einen hohen Grad von Ängsten und Unsicherheit an, aber auch Anspannung und Nervosität. 

Ein niedriger Neurotizismus-Wert zeigt ein gut entwickeltes Ich auf, das sich als Ich-Stärke bemerkbar macht. Die emotionale Stabilität ist erkennbar durch die Zufriedenheit von Lebensumständen. 


Extraversion vesus Introversion

Introversion kennzeichnet ein leicht erkennbares Persönlichkeitsverhalten. Introvertierte Menschen sind nach innen gekehrt. Introvertierte zeigen sich in Gesellschaft ruhig und zurückhaltend. Sie sind verschlossen. Introvertierte Personen sind nicht unbedingt schüchtern, sondern nur nach innen orientiert. Eine Schüchternheit kann allerdings zusätzlich vorhanden sein. In größeren Gruppen fühlen sich Introvertierte gestresst. Erholung finden sie in der einsamen Atmosphäre. 

Im Gegensatz zur Introversion steht die Extraversion. Bei der Extraversion ist erkennbar, dass eine Persönlichkeit ihr Verhalten von innen nach außen zeigt. Das heißt, ihr Verhalten ist nach außen orientiert und dargestellt. Extrovertierte Menschen können sich in einer Gruppe von Menschen entspannen und so zu einem seelischen Ausgleich gelangen. 


Offenheit für Erfahrungen

Ein anderes Persönlichkeitsmerkmal der Big-Five ist die Offenheit gegenüber neuen Situationen und Gegebenheiten und damit für neue Erfahrungen und Eindrücke.

Wenn der Offenheitswert niedrig ist, zeigt sich das häufig in konservativen Einstellungen und Verhalten. Die Menschen orientieren sich am Bekannten, auch wenn es sich nicht unbedingt gut bewährt hat. Sie stehen neuen Dingen sehr skeptisch gegenüber.

Menschen mit einem hohen messbaren Wert an Offenheit sind interessiert an vielen persönlichen und/oder öffentlichen Vorgängen. Sie sind wissbegierig und experimentierfreudig, meist auch intellektuell. Andererseits ist die Persönlichkeit mit hoher Offenheit auch fantasievoll und künstlerisch interessiert. 


Verträglichkeit 

Die Verträglichkeit ist ein Merkmal, das aufzeigt, wie gut sich jemand mit anderen Personen sozial arrangieren kann. 

Personen mit niedriger Verträglichkeit sind misstrauisch gegenüber anderen Personen und Situationen. Ein gutes Zeichen ist die egozentrische Verhaltensweise und das unbedingte durchsetzen wollen von eigenen Interessen. Die Personen sind wenig kooperativ und stehen gern mit anderen Personen im Wettstreit.  

Dem Gegenüber stehen in der Verträglichkeit die Personen mit einer altruistischen Einstellung. Das Verständnis für andere und deren Wohlwollen ist ein wichtiges Merkmal von Personen mit hoher Verträglichkeit. Sie helfen und vertrauen gern anderen Personen. Sie sind nachgiebig und kooperativ. 


Rigidität / Gewissenhaftigkeit 

Personen mit einer niedrigen Gewissenhaftigkeit sind in ihrem Handeln eher oberflächlich, unachtsam und ungenau. Aufgaben werden häufig nicht sorgfältig erledigt. Es fehlt das Auge für die Details. 

Im Gegensatz dazu sind Personen mit hoher Gewissenhaftigkeit sehr genau, ordentlich und präzise. Es wird häufig eine Planung gemacht, bevor eine Aufgabe angegangen wird. Die Handlung wird überlegt und effektiv ausgeführt. Die Personen handeln verantwortlich und zuverlässig. Personen mit hoher Gewissenhaftigkeit beenden unter Zeitvorgabe häufig die Arbeit nicht, weil sie sich in Details verlieren oder Angst haben, dass das Projekt nicht perfekt genug ausgeführt wird.



Kontakt

Heilkundlicher Psychologe

Andreas Kawallek

Praxis: Thomasiusstr. 3, 10557 Berlin, Mitte /Tiergarten in Moabit

Telefon: Montag bis Freitag von 8 bis 9 Uhrunter  

030/ 92 36 04 46

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de


Literatur:

- Manfred Amelang , Dieter Bartussek , Gerhard Stemmler , Dirk Hagemann, Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung. Stuttgart: Kohlhammer 2001

- Jens Asendorpf, Psychologie der Persönlichkeit. Berlin: Springer 2007

- Daniel Cervone, Oliver P. John, Lawrence A. Pervin , Persönlichkeitstheorien. 5. Auflage. Stuttgart: UTB. 2005

- Thomas Saum-Aldehoff,  Big Five - Sich selbst und andere erkennen. Düsseldorf: Patmos 2007

- Walter Simon, Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests. Heidesheim: Gabal 2006